Ungiftige Schlangen in Deutschland

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Welche Schlangen in Deutschland sind nicht giftig?

Heimische ungiftige Schlangenarten

Zu den ungiftigen Schlangenarten in Deutschland zählen die Schlingnatter, die Äskulapnatter, Natrix natrix, die Barrennringelnatter und die Würfelnatter.

NoSchlangenartenUngiftig
1 Natrix natrix ungiftig
2 Natrix natrix helvetica ungiftig
3 Zamenis longissimus ungiftig
4 Coronella austriaca ungiftig
5 Natrix tessellata ungiftig

Ringelnatter (Natrix natrix)

Natrix natrix ist relativ häufig anzutreffen. 

Sie fühlt sich am Wasser oder in Feuchtgebieten heimisch. 

Sie wird bis zu 140 cm lang. Sie ist blaugrau bis grüngrau oder braun. Erkennen kann man sie an zwei halbmondförmigen gelben Flecken am Hinterkopf. 

Sie hat schwarze Punkte am Rücken, an der Unterseite ist sie grauweiß bis gelblich mit schwarzen Flecken. 

Sie ernährt sich vorwiegend von Fröschen und anderen Amphibien. 

Vor Menschen und anderen Feinden flieht sie ins Wasser oder stellt sich tot.

Natrix Natrix

Barrenringelnatter (Natrix natrix helvetica)

Die Barrenringelnatter wurde früher als Unterart der Natrix natrix geführt. 

Sie bleibt etwas heller als Natrix natrix und wird etwas größer, es kommen Exemplare bis zu 2 Metern vor

Der Kopf ist etwas stärker abgesetzt. Die halbmondförmigen gelben Flecken sind vorhanden. 

Von der Bauchseite bis zum Rücken ziehen sich schwarze ‚Barren’, die ihr den Namen geben. Sie ernährt sich von Fröschen und Amphibien sowie Nagetieren.

Natrix Natrix Helvetica
Bildquelle: flickr

Äskulapnatter (Zamenis longissimus)

Die Äskulapnatter ist inzwischen sehr selten. 

Ihr Lebensraum sind lichte Laubwälder oder steinige, trockene Buschregionen. Sie kann bis zu zwei Metern lang werden. 

Ihre Farbe variiert zwischen gelbbraun, graubraun, grauschwarz und olivgrün. Da manche Schuppen weiße Ränder haben, entsteht ein Fleckenmuster auf dem Rücken. 

Die Äskulapnatter ernährt sich vorwiegend von Kleinsäugern, Vögeln und Vogeleiern.

zamenis longissimus
Bild: Heinz Tillig

Schlingnatter (Coronella austriaca)

Die Schlingnatter ist die kleinste Schlange in Deutschland. Sie wird nur 80 cm lang. Sie ist noch relativ weit verbreitet. 

Am liebsten bewohnt sie sonnige Plätze mit vielen Verstecken wie Waldränder oder Berghänge. 

Ihre Farbe liegt zwischen braun und graubraun, dabei hat sie drei bis vier Reihen dunkler Flecken auf dem Rücken. Sie ernährt sich von kleineren Reptilien und Nagetieren.

Bildquelle: wikimedia.org
Bildquelle: wikimedia.org

Würfelnatter (Natrix tessellata)

Natrix tessellata ist sehr selten. 

Sie ist vom Aussterben bedroht und steht auf der Liste bedrohter Arten.

Sie lebt in Gewässern und bringt viel Zeit unter Wasser zu. Dem ist sie durch nach oben gerichtete Augen und Nasenlöcher angepasst. 

Sie wird bis zu einem Meter lang. 

Sie hat die Farben graubraun, graugrün und Ocker. Auf dem Kopf trägt sie eine spezielle Zeichnung in Form eines ‚V’. Auf dem Rücken trägt sie das Würfelmuster, von dem sie ihren Namen hat. Sie ernährt sich von Amphibien und Fischen.

Würfelnatter Natrix tessellata
Bildquelle: wikimedia.org
HaustierWelt Team